Herzlich Willkommen hier im Forum. Zur Registrierung hier lang: Werde SD-Member

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Szenebegriffe
#1
Ergänzungen und/oder Hinweise auf Fehler sind natürlich erwünscht! Gerne könnt ihr ein Kommentar dazu verfassen!

DVDRIP
Ein DVDRIP ist eine von einer Original DVD gerippte Version, welche komprimiert und als Datei (meist AVI) auf ein Speichermedium gespielt wird. Diese Dateien haben dann je nach Dateityp eine geringere Dateigröße gegenüber einer DVD. Hat eine DVD eine Kapazität von etwa 4,7GB, so kommt ein DVDRIP mit rund 700MB aus. Je nach Typ und Tonspur, kann so ein RIP aber auch bis zu 1500MB und größer sein... Qualitativ sind DVD-RIPS meistens sehr gut und diese Form ist auch weit verbreitet.

HDRIP
Bei einem HDRIP handelt es sich um einen RIP, welcher von einer HD Quelle erzeugt wurde. So eine Quelle kann zum Beispiel eine Blu-ray Disc oder eine andere beliebige hochauflösende Quelle sein. Diese RIPs haben eigentlich immer eine bessere Bildqualität, als ein normaler DVDRIP (schärferes Bild, besserer Kontrast, kräftigere Farben und eine höhere Auflösung ect.).

HD2DVDRIP
Bei einem HD2DVDRIP wird ausschließlich eine HDDVD oder BLU-RAY als Quelle hergenommen. Die Bildqualität ist bei diesen RIPs viel besser als bei einem DVDRIP. Meist aber sind diese RIPs auch einem HDRIP überlegen. Es sei denn der HDRIP wurde von einer vergleichbar guten Quelldatei erstellt, dann ist es in etwa das gleiche.

BDRIP
Bei einem BDRIP wird ausschließlich eine BLURAY-DISC als Quelle hergenommen. Solche RIPs sind von der Bildqualität her viel hochwertiger als beispielsweise ein normaler DVDRIP. Meist aber sind diese RIPs auch einem HDRIP überlegen. Es sei denn der HDRIP wurde von einer vergleichbar guten Quelldatei erstellt, dann ist es in etwa das gleiche.

SATRIP
Eine Version wie sie oft bei Serien oder Dokumentationen zu finden ist. Hier wurde das Video einfach über einen Sat-Receiver aufgenommen, oder direkt am PC mit einer Sat-Karte. Die Bild und Ton Qualität hängt ganz davon ab, mit welchem Gerät und in welcher Form das Video aufgenommen wurde.

HDTVRIP
Ähnlich wie beim SATRIP wurde hier eine TV-Sendung über ein Aufnahmegerät (DVB, SAT, Pc ect.) aufgenommen. Hier gibt es allerdings einen wichtigen Unterschied: Der TV-Sender sowie das Aufnahmegerät, muss HD fähig sein. Somit hat das Endprodukt immer eine Vertikalauflösung von mindestens 720 Zeilen.

WEBRIP
Dabei handelt es sich um Aufnahmen welche auf sogenannten Streaming-Portalen wie z.B Netflix oder Maxdome, aufgenommen wurden. Die Qualität der Aufnahmen hängt stark von der Internetgeschwindigkeit ab, mit welcher das Material aufgenommen wurde. Allgemein ist die Qualität aber sehr gut! Mit der Bezeichnung WEBRIP geht sehr oft auch die Bezeichnung LINE DUBBED einher. Die meisten WEBRIP'S findet man in Verbindung mit Hardcore-Filmen, da es in dieser Branche üblich ist das Material online zur Verfügung zu stellen.

AC3
AC3 (Audio Coding 3) bezeichnet man eine Technologie zur verlustbehafteten Komprimierung von Audiosignalen. Es können mit AC3 bis zu 6 Kanäle (5.1) in einem Datenstrom zusammengefasst und kodiert werden. Diese Art von Audiosignal trägt auch dazu bei, dass oben genannte RIPs oft eine Größe von bis zu 1500MB und mehr haben. Im Vergleich zu den 700MB~ RIPs welche mit MP3 Ton ausgestattet sind, haben solche mit AC3 eine erheblich bessere Ton-Qualität (Dolby Digital).

DTS
DTS bezeichnet ein Mehrkanal-Tonsystem der gleichnamigen kalifornischen Firma Digital Theater Systems, Inc., dass sowohl im Kino als auch bei Laserdiscs, DVDs, speziellen Audio-CDs und auf D-VHS zum Einsatz kommt, wobei sich die Versionen für Kino und Endverbraucher allerdings technisch fundamental unterscheiden. DTS wird als Alternative zu Dolby Digital vermarktet und verwendet wie das Konkurrenzsystem komprimierte Audiodaten, die mittels eines verlustbehafteten Verfahrens erzeugt werden.

DC
DC steht für Director’s Cut. Der sogenannte Director’s Cut eines Filmes ist eine neue Schnittversion eines bereits veröffentlichten Spielfilms, die der Filmregisseur (engl. „Director“) nachträglich als die von ihm selbst favorisierte Endfassung erstellt hat. Der Begriff „Director’s Cut“ bringt zum Ausdruck, dass sich diese Version von der offiziellen (erstveröffentlichten) Version absetzt, die nicht den ursprünglichen künstlerischen Intentionen des Regisseurs entspricht. Ein Director’s Cut kommt in der Regel einige Zeit (Monate bis Jahre) nach der ursprünglichen Schnittfassung und vorzugsweise bei besonders erfolgreichen Filmen auf den Markt.

DL
DL steht für Dual Language. Eine Version mit Dual Language besteht aus zwei Tonspuren, welche wiederum aus zwei unterschiedlichen Sprachen besteht. Bei einer Original DVD kann man die Sprache bekanntlich im DVD Menü auswählen. Bei oben genannten RIPS, kann die Sprache im Player ausgewählt werden. Hier spreche ich allerdings von softwarebasierten Playern, wobei auch bei vielen DVD-Playern die Sprache bei solchen RIPs ausgewählt werden kann. Möchte man eine Tonspur entfernen, womit auch die Dateigröße verringert wird, so kann man dies mit VirtualDubMod bewerkstelligen.

LD
LD steht für Line Dubbed. Dubbed oder Dubbing (von engl. to dub, deutsch: synchronisieren) bedeutet dabei das Ersetzen des Originaltons in Videomaterial. Line steht für einen Audioeingang (Line in) bzw. -ausgang (Line out) bei Computern und anderen Multimediageräten. Der Sound wird bei Line dubbed direkt vom Line Ausgang des Projektors oder Dolby-Dekoders "abgegriffen". Bei einem Release mit LD kommt es nicht selten vor, dass einige Teile auf Englisch gesprochen werden. Davon abgesehen ist die Tonqualität aber meist sehr gut!

MD
MD steht für Mic Dubbed. Hingegen zu Line Dubbed ist Mic Dubbed als minderwertiger anzusehen, da die Aufnahme von einem Mikrofon stammt. Somit sind oft Störgeräusche oder Gelächter zu verzeichnen, welche aus dem Kino stammen!

CAM
Vorweg sei hier gesagt, dass ein CAM Release von der Bild, sowie der Ton-Qualität, meist sehr schlecht ist. Hier wurde der Film im Kino mit einem Camcorder abgefilmt. Auch hier sind Störgeräusche zu verzeichnen und es ragen oft Köpfe von anderen Kinobesuchern ins Bild. Zudem kann man die Kinobesucher bei bestimmten Filmszenen oft lachen hören.

TS
TS steht für Telesync. Diese Filmkopien werden meistens mit professionellen Kameras in einem leeren Kino von der Leinwand abgefilmt. Der Ton wird bei diesen Produktionen oft direkt vom Projektor oder einer anderen externen Quelle abgenommen (Line Dubbed), ist somit störungsfrei und in der Regel sogar Stereo. Die Bildqualität unterscheidet sich im wesentlichen nur kaum von der eines Cam-Rips.

SCR
SCR steht für Screener. Screener sind Filme, die Journalisten und Kritikern, Preis-Jurys oder anderen Personen aus der Filmindustrie (etwa Produzenten) zur Ansicht zur Verfügung gestellt werden. Die Qualität wird oft dadurch reduziert, dass die Screener mit Schwarz-Weiß-Abschnitten und/oder eingeblendeten Hinweistexten der Publisher versehen werden. Oft enthält er auch noch nicht fertig gestellte Green/Bluescreen-Szenen.

R5
Der Name R5 nimmt Bezug auf die DVD Region 5. Ein Release, das mit einem Filmabtaster aus einer analogen Quelle gemacht wurde. Hier wurde die Digitalisierung von dem Studio selbst mit professioneller (und teurer) Ausrüstung vorgenommen. Normalerweise wird dazu die Originalquelle genommen. Dies wird gemacht, um eine hochqualitative digitale Kopie, die oft für spätere DVD-Veröffentlichungen genutzt wird, zu erstellen. Jedoch wird, im Unterschied zu einer normalen DVD-Veröffentlichung, ein R5 schon vor dem Abschluss der Nachbearbeitungsarbeiten herausgegeben. Die Qualität der Kopien kann verschieden sein, aber ein R5 hat oft kaum Unterschiede zu einem DVD-Rip, weil viele Filme auf DVD ohne große Nachbearbeitung erscheinen.

SUBBED
Dies bedeutet lediglich, dass ein solches Release über einen Untertitel verfügt. Untertitel bezeichnen Textzeilen, die in einem Film oder einem Fernsehbild meist am unteren Rand eingeblendet werden, um gesprochene Inhalte aus einer Fremdsprache zu übersetzen.

PROPER
Beschreibt eine Bessere Version eines Files. Bei Filmen ist es meist eine bessere Bild- oder Tonquelle. Bei Programmen kann es ein Keygen, Update oder ähnliches sein. Proper bedeutet soviel wie "sauber".

REPACK
Das Release wurde neu gepackt. Wenn ein Release fehlerhaft war - z.B auf Grund beschädigter RAR-Dateien - dann wird die Datei neu gepackt und als "REPACK" gekennzeichnet. Damit wird deutlich gemacht, dass der Fehler behoben wurde - ähnlich wie bei PROPER.

WS
Bildseitenverhältnis (Widescreen): Das Verhältnis der Breite und der Höhe eines Bildschirms, dass seine Form definiert; z.B. 4:3 (herkömmliches Fernsehen); 1.85:1 und 2.35:1 (Widescreen-Kino und DVD) oder 16:9 (Widescreen-Fernseher). Eine Widescreen-Version behält die Ausmaße des Filmbildes bei (in den meisten Fällen 1,85:1), indem ober- und unterhalb des Bildes schwarze Balken hinzugefügt werden. WS Versionen sind meist in Verbindung mit einem SATRIP zu finden!

UNCUT
Filme werden im Kino meist in einer geschnittenen Version vorgeführt. Das heißt, Teile des Films - wie etwa Gewaltszenen ect. - werden herausgeschnitten. Uncut bezeichnet daher einen Film, der im Vergleich zur Kinoversion - oder auch anderen, vorherigen Versionen - mehr Szenen enthält und damit auch eine längere Laufzeit besitzt.

UNTOUCHED
Als "UNTOUCHED" wird ein Film bezeichnet, welcher "unbehandelt" ist. Der Film wurde nicht in seiner Größe und Qualität verändert, und er enthält genau das Material, welches beispielsweise auch auf einer legal erworbenen DVD vorzufinden wäre. Dazu gehören unter anderem alle Extras, welche auch das Originalmedium zu bieten hat. Ein solches Release liegt fast immer als 1:1-Image vor.

UNRATED
Ein Film der noch nicht durch die MPAA (Motion Picture Association of America) geprüft bzw. bewertet wurde. Daher haben solche Filme auch noch keine Altersfreigabe und sind komplett unzensiert. Ein derartiger Film ist also immer ziemlich nah an dem, was der Autor bzw. Regisseur wollte - Gewalt und Sexszenen sind in keinster Weise geschnitten.

x264
Bei der Bezeichnung "x264" handelt es sich lediglich um den Codec, mit welchem die Datei bzw. der Film kodiert wurde. x264 ist ein plattformübergreifender Encoder für das Video-Format H.264 (MPEG-4 AVC) und wird unter der GNU General Public License veröffentlicht. x264 erreicht im Vergleich zu früheren Codecs bei gegebener Datenrate eine bessere Bildqualität bzw. bei gegebener Qualität eine stärkere Kompression. Weitere Informationen über diesen Codec findet ihr auf Wikipedia.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste